Geschichte

Die Anfänge

In einer für alle sehr schwierigen Zeit haben etliche Rentner beschlossen, sich zusammen zu schliessen. Es war dies in einer Zeit, da Rentner nur eine bescheidene Rente bezogen, und, die AHV gab es noch nicht.

Die erste Vorversammlung ist im ersten Protokoll festgehalten.

Darnach haben am 4.9.1943 im Café de la Paix in Freiburg (damals in der Rue de Romont) einige Rentner des Staatspersonals, der Lehrerschaft und der ehemaligen Eisenbahnergesellschaft FMA beschlossen, eine Vereinigung zur Wahrung ihrer Interessen zu gründen. Hr. Cyprien Pauchard, Rentner des Staates, hat damals einen Statuten-Entwurf vorgelegt. Nach einem Meinungsaustausch zwischen den Anwesenden wurde beschlossen, diesen Entwurf zu vervielfältigen und ihn den Beteiligten zur Begutachtung zuzustellen. Zudem wurde für Samstag, den 18. September, im gleichen Lokal, eine neue Zusammenkunft vereinbart, um in Kenntnis der Sache über diese Statuten zu beraten.

Die konstituierende Generalversammlung fand ebenfalls im Café de la Paix statt. Sie bestätigte am 18.9.1943 die Gründung der Vereinigung der Rentner öffentlicher Dienste, erste Bezeichnung, die einige Jahre beibehalten wurde. Daran nahmen teil: 7 ehemalige Staatsbeamte, 13 Lehrer und 11 Mitglieder der FMA. Der an diesem Tage gewählte Vorstand umfasste: Cyprien Pauchard, ehemaliger Staatsbeamter, Präsident; Théophile Riedo, ehemals FMA, Vize-Präsident; Joseph Jungo, ehemaliger Lehrer, Sekretär; Etienne Descloux, ehemaliger Lehrer, Kassier; Louis Michel, ehemaliger Staatsbeamter, beigeordnetes Mitglied.

Entwicklung der Vereinigung

Die geänderte Zusammensetzung der Mitglieder war die Ursache zur Änderung des Namens der Vereinigung. Um 1948 verliessen nämlich die Rentner der FMA (Fusion zur GFM erfolgte bereits 1942) die Vereinigung. Ebenso die Rentner der Freiburger Strassenbahn. Daher nahm die Vereinigung Rentner weiterer Gruppen des Staates auf: Polizeikorps, Förster, Strassenwärter, Spitalpersonal. Der Name wurde nun zur heutigen Bezeichnung :

RENTNERVEREINIGUNG DES STAATES FREIBURG (RVSF).

Bei der GV vom 15.6.1993 beschloss die Vereinigung, sich der Freiburgischen Rentnervereinigung (FRV) – Partner des Staatsrates -, als Kollektivmitglied, anzuschliessen. Diese Vereinigung umfasst rund 7200 Mitglieder. Die FRV ist Mitglied des Schweizerischen Seniorenrates (SSR), Gesprächspartner des Bundesrates

Mit einer solchen Struktur wird es auf kantonaler wie auf nationaler Ebene möglich, auf die Sozialpolitik der Schweiz Einfluss zu nehmen.

Die aufeinanderfolgenden Präsidenten

Zwischen 1943 und 2019 folgten nachstehende Präsidenten aufeinander :

  • Cyprien PAUCHARD, ehemaliger Beamter – 1943 bis 1945
  • Théophile RIEDO, ehemals FMA – 1945 bis 1948
  • Louis JACCOUD, ehemaliger Lehrer – 1948 bis 1952
  • Fernand JAQUET, ehemaliger Lehrer – 1952 bis 1966
  • Maurice ZOSSO, ehem. Kreiskdt. – 1966 bis 1971
  • Albert CARREL, ehem. Lehrer – 1971 bis 1981
  • Lino BIANCHI, ehem. Professor – 1981 bis 1992
  • Romain BERSIER, ehem. Personalchef – 1992 bis 2002
  • Jean-Pierre VILLEROT, ehem. Chefbeamter – 2002 bis 2011
  • Jean-François COMMENT, ehem. Schuldirektor – Ab 2011

Mit Anerkennung verweisen wir auf jene 55 Kolleginnen und Kollegen – ohne sie zu nennen – die von Anfang an in den verschiedenen Bereichen des jeweiligen Vorstandes den Betrieb der Vereinigung sichergestellt haben.

Einige Anekdoten

Der Jahresbeitrag hat sich stark verändert: 1943 betrug er 50 Rappen. Heute, 2018, beträgt er 20.—Franken. Es ist jedoch keine Gefahr im Verzug. In dieser Zeit hat sich zudem der Verbraucherpreisindex um 406,1 % verändert !

Die GV wurde seit der Gründung beibehalten. Sie fand regelmässig statt: zuerst in Freiburg, dann ab 1976 in verschiedenen Orten des Kantons, insbesondere in den Hauptorten der Bezirke. Seit 2014 wird sie in Grangeneuve abgehalten. Dies aus geographischen, komfortablen, technischen und gastronomischen Gründen.

Im Dezember 1979 erschien auf Initiative des Präsidenten Albert Carrel die Nr. 1 des Retraîté (Bote der RVSF). Und im Mai 2018 gibt es für Sie die Nr. 77 des Retraîté.

Seit 1996 ist das Archiv der RVSF in der Kantonsbibliothek sichergestellt.

Quellen

  • Le Retraîté Nr. 7 (1983), 40 Jahre
  • Le Retraîté Nr. 37 (1998), 50 Jahre
  • Le Retraîté Nr. 57 (2008), 65 Jahre

Jean-François Comment, Präsident der RVSF